Zufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes Dithmarschen
Diakonisches Werk Dithmarschen
Ev.-Luth. Kirchenkreis Dithmarschen

[MIGRATIONSSOZIALBERATUNG :: Migrationssozialberatung]

Jahresbericht 1999

Mit 226 Personen wurden weniger neue zugewiesen Aussiedler in Dithmarschen aufgenommen als 1998 mit 243 Personen, trotzdem hat sich der Betreuungsaufwand nicht verringert:  Es wurden im Rahmen der Beratungsstelle 589 Aussiedler- und sieben  ausländische Familien mit insgesamt 1.580 Personen betreut, dazu 2.911 Gespräche geführt, davon 703 im Rahmen von Hausbesuchen.  In unserer Betreuungsarbeit haben wir des weiteren 35 mal Schulen und Betriebe aufgesucht sowie 277 mal bei Ämtern oder lnstitutionen vorgesprochen.

In den Anfragen der Ratsuchenden spielten neben dem Umgang mit Behörden und Formalitäten familiäre Probleme eine besondere Rolle.  Nach unserem Eindruck kamen verstärkt belastete Familien nach Deutschland, und so drehten sich viele Anfragen um psychische oder schwerwiegende, auch tödliche Krankheiten und behinderte Angehörige.  Außerdem wurden wir häufiger wegen Suchtproblemen und ihren Auswirkungen angesprochen.

Weiterhin werden wir in Anspruch genommen von Personen, die als Bevollmächtigte für Personen Aufnahmeverfahren betreiben, die noch als Spätaussiedler nach Deutschland kommen wollen.  Hier bemühen wir uns Verfahrensabläufe zu erklären und Antwortschreiben des Bundesverwaltungsamtes, von Gerichten oder von Rechtsanwälten verständlich zu machen. Dabei fällt es uns nicht immer leicht, das Vorgehen des Bundesverwaltungsamtes zu erklären ...

Die hohen Zahlen in der Beratungsstatistik konnten nur erreicht werden, weil das Team ab 1. März 1999 durch eine Hilfskraft (nach $ 19 BSHG - Arbeit statt Sozialhilfe) verstärkt wurde.

Im Berichtszeitraum zeigte sich auch in Marne die Notwendigkeit, gezielt an der Verständigung zwischen hiesigen und Jugendlichen aus Aussiedlerfamilien zu arbeiten. Nachdem es zuerst Missverständnisse mit dem lokalen Haus der Jugend gegeben hatte, zeigte sich später, dass weder das Haus der Jugend noch der kommunalpräventive Rat auf regelmäßige Unterstützung durch die Beratungsstelle angewiesen sind und zwischenzeitlich vielfältige Integrationsangebote gemacht haben.

Auch im Berichtszeitraum konnte die Beratungsstelle wieder Deutschunterricht anbieten zum einen durch ehrenamtliches Engagement in Brunsbüttel und zum anderen unterstützt durch großzügige Spenden an den Schulen in Meldorf.

Aus der Zusammenarbeit mit dem Verein zur Integration von Aussiedlern und Ausländern e.V. lässt sich nur  berichten, dass die Ansprechpartner weiterhin meistens sehr treu in ihren Orten arbeiten, und die Sportfeste sind inzwischen schon zu einer festen Institution geworden.  

Der Treffpunkt in Brunsbüttel entwickelte sich sehr positiv weiter. Der Verein Ausbildung und Arbeitsstätten Dithmarschen e.V.  konnte personell die Weiterführung der Integrationsstelle für ausländische Kinder und Jugendliche um ein weiteres Jahr gewährleisten.  Im September kam eine weitere pädagogische Hilfskraft in das Team.  Die gute personelle Ausstattung des Treffpunktes mit 2,5 Stellen ermöglicht intensive Arbeit mit allen Kindern und Jugendlichen, die kommen und auch nachgehende bzw. aufsuchende Arbeit bei denjenigen, die nicht (mehr) kommen. So ist der Treffpunkt inzwischen eine nicht mehr wegzudenkende Einrichtung auf der Brunsbütteler Südseite geworden. Das Netz der Kooperation mit allen relevanten Gruppen, lnstitutionen und Vereinen ist ausgebaut, die Begleitung durch den kommunalpräventiven Rat, der sich selber inzwischen als Integrationsnetzwerk versteht, ist auch für die Zukunft sichergestellt. Für die Einzelheiten verweisen wir an dieser Stelle auf den gesonderten Bericht über den Treffpunkt.

Zu den normalen Abläufen der Beratungsstelle gehören auch weiterhin die Sprechstunden täglich in Meldorf und einmal wöchentlich in Heide. Außerdem arbeiten wir eng mit anderen Institutionen zusammen. Die Betreuungsdienste von Bildungsträgem haben sich unter unserer Federführung zu einem Arbeitskreis psychosoziale Beratung von Aussiedlern vernetzt.

Herausragende Ereignisse des Berichtszeitraumes waren, dass wir jeweils bei einer bundesweiten Arbeitstagung und bei dem schleswig-holsteinischen Fachkongress "Jugend und Zukunft" Arbeitsgruppen leiten und unsere Arbeit vorstellen konnten. Schwerpunktmäßig ging es um unsere Zusammenarbeit mit dem Verein zur Integration von Aussiedlern und Ausländern als einem Instrument der Selbstorganisation von Spätaussiedlern.

An dieser Stelle möchten wir den zahlreichen Institutionen, juristischen und natürliche Personen danken, die uns im Berichtszeitraum finanziell unterstützt haben:

[ adm, 03.02.2007 13:09 ]
[ adm, 03.02.2007 13:17 ]
« zurück zur Eingangsseite der Rubrik
Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe
Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe
Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe