Zufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes Dithmarschen
Diakonisches Werk Dithmarschen
Ev.-Luth. Kirchenkreis Dithmarschen

[MIGRATIONSSOZIALBERATUNG :: Weiterführende Information]

Zeitungsartikel aus der Dithmarscher Landeszeitung vom 16.08.2008

Begleiten und beraten Migranten in Dithmarschen (von links): Antje Müller (ehrenamtlich), Anja Döhren, Viktor Schmidt und Anna Tiessen (MAE-Kraft). Foto: Groll

Immer mehr intensive Hilfestellung

Migrationssozialberatung betreute 2007 mehr als 600 Personen

Von Gesine Groll

Meldorf – In Dithmarschen leben rund 7000 Migranten, die Hälfte davon sind Aussiedler. Die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund (das sind zum Beispiel Menschen mitdeutschem Pass, die einen nicht deutschen Elternteil haben) ist mit etwa 15000 noch weitaus höher. Viele dieser Menschen sind bei der Integration in ihre neue Heimat auf Hilfe angewiesen. Diese leisten die Migrationssozialberatung (MSB) und der Jugendmigrationsdienst (JMD). MSB und JMD gehören zum Diakonischen Werk Dithmarschen und sind die einzige Anlaufstelle für Migranten in Dithmarschen. Im vorigen Jahr wurden gut 600 Migranten beraten und betreut, 182 davon waren Jugendliche (12 bis 27 Jahre).
Insgesamt 2800 Beratungsgespräche mussten geführt werden. Im ersten Halbjahr 2008 waren es schon 338 Personen (1705 Beratungsgespräche), die Hälfte davon Jugendliche. Stünden Viktor Schmidt und Anja Döhren als hauptamtliche Kräfte allein vor dieser Aufgabe, wäre das alles nicht zu bewältigen. „Wir können zum Glück auf eine Vielzahl ehrenamtlicher Mitarbeiter zählen“, berichtet Schmidt, der – auch angesichts der seit Inkrafttreten des Zuwanderungsgesetzesgestiegenen Anforderungen – gerne eine dritte Kraft im Team hätte. Ein entsprechender Antrag beim Land sei aber leider abgelehnt worden.
Immerhin steht der Beratungsstelle mit Anna Tiessen eine MAE-Kraft (Ein-Euro-Job) zur Verfügung, die als Dolmetscherin bei Behördengängen und im Nachhilfeunterricht (Deutsch und Englisch) für Berufsfachschüler mit Migrationshintergrund eingesetzt wird. Dabei handelt es sich allerdings um zusätzliche Angebote, die es ohne sie nicht gäbe.
Tiessen kam vor zwei Jahren aus dem Ural nach Dithmarschen. Die junge Frau hat in Russland Deutsch und Englisch auf Lehramt studiert. Ihr Englisch-Diplom ist hier anerkannt, um auch als Deutschlehrerin arbeiten zu dürfen, müsste sie noch zwei Jahre Studium und die entsprechende Prüfung dranhängen. Eines von vielen Beispielen, mit denen Zuwanderer hier zu kämpfen haben.
Erstrangig sind bei MSB und JMD aber die Sprach- und die Integrationsförderung im alltäglichen Leben. Gerade bei Jugendlichen bedürfe es da laut Schmidt besonders intensiver individueller Betreuung, die drei bis fünf Jahre dauern könne. 2007 gab es 82 (37 Jugendliche) solcher Begleitungen.
Als überaus hilfreich habe sich dabei die 2006 abgeschlossene Kooperationsvereinbarung zwischen Diakonischem Werk und der Arge Dithmarschen (zuständig für ALG-II-Empfänger) zum Aufbau eines kommunalen Netzwerkes zur Unterstützung der Integration der Zuwanderer erwiesen. Darin eingebunden sind inzwischen auch die Anbieter von Integrationskursen (die reihum beauftragt werden) und Vertreter der Ausländerbehörde des Kreises. Dithmarschen war hier Vorreiter in Schleswig-Holstein und das Konzept werde inzwischen kopiert.
Ebenso der „Wegweiser für Migranten im Kreis Dithmarschen“, in dem jede Anlaufstellenotiert, welche Schritte im Integrationsverfahren schon abgearbeitet sind. „So hat jeder, der neu als Berater hinzukommt, gleich den Überblick“, erklärt Schmidt. Neu hinzu gekommen sind jetzt fünfsprachige Informationsblätter über die Migrationssozialberatung an sich und über die nach dem Zuwanderungsgesetz verpflichtenden Integrationskurse.
Verändert habe sich der Personenkreis, der betreut werden müsse, erzählen Döhren und Schmidt. Drastisch gesunken auf nicht einmal mehr zehn im Jahr (früher 100) sei die Zahl der Aussiedler. Dies wegen Einführung des Einstufungstest für Familienangehörige(Deutschkenntnisse). Neue stetig wachsende Gruppe mit Beratungsbedarf seinen Einwanderer aus Osteuropa.

[ ep, 28.08.2008 12:28 ]
[ adm, 11.02.2016 02:56 ]

« vorherige Seite [ 1 2 ] nächste Seite »
Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe
Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe
Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe