Zufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes DithmarschenZufallsbilder aus dem Fotoalbum im Web des Diakonischen Werkes Dithmarschen
Diakonisches Werk Dithmarschen
Ev.-Luth. Kirchenkreis Dithmarschen

[SCHULDNERBERATUNG "Lichtblick e.V." :: Weiterführende Information]

Verbraucher-Insolvenzverfahren

Seit 1999 können Schuldner unter bestimmten Voraussetzungen durch das Verbraucherinsolvenzverfahren eine Restschuldbefreiung erreichen.

Ziel des Verfahrens ist der wirtschaftliche Neubeginn.

Ringe der SchuldnerbefreiungDas Verfahren im Überblick:

  • Außergerichtliche Einigung
    Über die Schuldnerberatung (geeignete Stelle gemäß § 305 InsO) muss der ernsthafte Versuch einer Schuldenbereinigung durchgeführt werden. Scheitert dieser Versuch – aufgrund der fehlenden Zustimmung sämtlicher Gläubiger – wird die für das gerichtliche Verfahren erforderliche Bescheinigung ausgestellt.
  • Der gerichtliche Schuldenbereinigungsplan
    Mit einem umfangreichen Antrag (einschließlich der Bescheinigung über das Scheitern der außergerichtlichen Einigung) sowie zur Zeit noch einen Kostenvorschuss (3000 DM Amtsgericht Meldorf) beantragt der Schuldner die Eröffnung des gerichtlichen Verfahrens beim zuständigen Amtsgericht.
    Stimmt die Mehrheit dem Schuldenbereinigungsplan zu, kann das Gericht unter bestimmten Voraussetzungen die fehlenden Zustimmungen ersetzen. Das Verfahren könnte dann im Sinne des Schuldners abgeschlossen werden.
  • Das gerichtliche Insolvenzverfahren
    Stimmen die Gläubiger dem Schuldenbereinigungsplan nicht zu wird das gerichtliche Insolvenzverfahren eröffnet. Ein Treuhänder wird bestellt, der die pfändbaren Werte veräußert und die Verteilung an die Gläubiger vornimmt.
  • Wohlverhaltensperiode
    Der Schuldner muss die pfändbaren Anteile seines Einkommens über einen Zeitraum von 7 Jahren (bzw. 5 Jahren, wenn zahlungsunfähig vor dem 1.1.1997) an den Treuhänder abtreten, der es jährlich unter den Gläubigern verteilt.
    Erfüllt der Schuldner alle Obliegenheiten erfolgt dann die Restschuldbefreiung.

Schon nach 2 Jahren muss die InsO nachgebessert werden – ein entsprechender Gesetzentwurf wurde vom Bundeskabinett am 20.12.2000 verabschiedet. Zum Beispiel soll dann der Kostenvorschuss gestundet werden können. Hierdurch würde bereits eine enorme Hürde für die Betroffenen wegfallen.

[ adm, 25.01.2000 14:20 ]
[ adm, 24.06.2016 11:04 ]
« zurück zur Eingangsseite der Rubrik
Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe
Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe
Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe Diakonie - Hilfe in Ihrer Nähe